Diese Seite verwendet Cookies und bindet Dienste von Drittanbietern ein, die Cookies einsetzen. Wenn Sie weiter auf dieser Seite surfen, dann stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie hier: Datenschutz
Schouml;ner Südwesten

letzte Aktualisierung: 28.11.2014

Skorpionsfliege (Panorpa communis)


Skorpionsfliege

Skorpionsfliege (Panorpa communis) im Portrait mit ihrem charakteristischen Schnabel.

In kühl-feuchten Laubwäldern oder auch in der Nähe von Gebüschen an Gewässerrändern kann man häufig ein auffälliges, gelbschwarz gemustertes Insekt beobachten. Diese Fliege sieht man meistens, wie sie auf Laubblättern hin und her läuft oder einfach nur dasitzt. Beim näheren Betrachten fallen sofort zwei Besonderheiten auf.

Nach obenSchnabelfliege

Die Skorpionsfliege gehört zu den Schnabelfliegen, wie man sich leicht merken kann, wenn man das Tier genauer betrachtet. Unterhalb der großen Augen befindet sich ein schnabelartiger Fortsatz, an dem sich auch die Mundwerkzeuge befinden (gut zu erkennen im Film: „Beim Fressen“ Film: Nahrungsaufnahme) und der tatsächlich an einen Vogelschnabel erinnert, wie man ihn beispielsweise von Watvögeln her kennt.

Nach obenUnterschiede zwischen Männchen und Weibchen

Die Unterschiede werden in den beiden nachfolgenden Bildern deutlich.

Männliche Skorpionsfliege

Männliche Skorpionsfliege. Im Bild wird die typische „Stachelform“ des Hinterleibs etwas verdeckt durch die Flügel, die gebogene Form und die Verdickung am Ende sind dennoch deutlich zu erkennen.

Besonders auffallend aber ist das Männchen der Skorpionsfliege. Denn namensgebend für die Art ist das Hinterleibsende des Männchens, das sehr stark an den Stachel eines Skorpions erinnert. Tatsächlich handelt es sich aber nicht um ein Organ, das der Skorpionsfliege eine besondere Wehrhaftigkeit verleiht (1). Vielmehr wird es benutzt, um mittels Pheromonabgabe Weibchen anzulocken. Dabei wird eine „Genitaltasche [...]“ ausgestülpt und von dem Männchen ein „rhythmisches Flügelfächeln“ vollführt (2).

Weibliche Skorpionsfliege

Weibliche Skorpionsfliege.

Das Weibchen lässt sich vom Männchen problemlos unterscheiden, verfügt sie doch gerade nicht über dieses Organ. Stattdessen ist das Hinterleibsende eher spitz und schmal. Hier befindet sich die Legeröhre des Weibchens, mit der sie die Eier in Bodenmulden ablegt.

Nach obenPaarung der Skorpionsfliegen

Paarung der Skorpionsfliege

Paarungsstellung der Skorpionsfliege. Gut erkennbar ist, wie das Weibchen an dem vom Männchen übergebenen Sekret frißt.

Hat sich ein Weibchen anlocken lassen, dann beginnt die Balz. Damit das Weibchen paarungswillig wird, muss das Männchen ein Hochzeitsgeschenk übergeben. Zum einen kann er etwas zum Fressen mitbringen, dass er dem Weibchen darbietet, oder das Männchen sondert ein Sekret („Bonbon“) ab, das vom Weibchen aufgenommen wird.

Interessant dabei ist, dass die Abgabe des Bonbons nicht eine Notlösung darstellt, falls das Männchen kein brauchbares Hochzeitsgeschenk gefunden hat, sondern eher die dem Fortpflanzungserfolg besser dienende Taktik ist, verlängert sie doch die Kopulationsdauer (2).

Kommt es zur Paarung, dann verhaken sich beide Individuen mit den Hinterleibsenden und sitzen quasi in entgegengesetzter Richtung (3). In dieser Position frisst das Weibchen das mitgebrachte Hochzeitsgeschenk.

Nach oben Ernährung: Suchen und Räubern

Paarung der Skorpionsfliege

Skorpionsfliege ernähren sich unter anderem von Insektenleichen.

Skorpionsfliegen ernähren sich von Pflanzenteilen, toten oder verletzten Insekten. Insgesamt ist die Nahrungsrundlage nicht so leicht auffindbar, und daher verfolgt sie neben der reinen Suchstrategie eine Strategie des Räuberns. Skorpionsfliegen verlassen sich also nicht nur darauf, was sie finden, sondern nehmen aktiv anderen Tieren die Nahrung weg. Dabei scheuen sie sich nicht, Netze von Webspinnen aufzusuchen und den Spinnen die Beute streitig zu machen. Man würde nun auf dem ersten Blick meinen, dass es sich dabei um ein gefährliches Unterfangen handelt, doch überraschenderweise geben die Spinnen ihre Beute widerstandslos her, ein bisher noch ungeklärtes Verhalten (4). Die Skorpionsfliege muss also nichts von der Spinne fürchten und widmet sich in aller Ruhe noch im Netz der Spinne der Nahrungsaufnahme. Schön zu sehen im Film „Im Spinnennetz“Film: Nahrungsaufnahme.

Doch auch eigenen Artgenossen wird Beute abgeluchst. Dabei kann es zu regelrechten Auseinandersetzungen kommen. Der Film „Beutekampf“Film: Nahrungsaufnahme zeigt wie eine Skorpionsfliege einer anderen die Beute streitig macht, wobei der Verlierer allerdings das Weite sucht und sich dem Kampf nicht stellt.

Nach obenPlaylist: Skorpionsfliege bei der Nahrungsaufname - 3 Filme

Besuchen Sie Schöner - Südwesten auch auf Facebook

und auf YouTube

Aus dieser Rubrik
Werbung

Käfer

Schmetterlinge

Insekten Allgemein

DVD

Copyright 2008 - 2015 by Marko Leson  
Startseite | Impressum | Datenschutz